Was ist das Lightning Network?

Teile diese Seite

Ende 2017 stieß Bitcoin an seine Grenzen. Es gab einen echten Hype, und das Bitcoin-Netzwerk konnte nicht alle Transaktionen abwickeln. Bitcoin ist daher derzeit noch nicht als globales Zahlungsinstrument nutzbar. Es werden Lösungen benötigt.

Das Lightning Network ist eine dieser Lösungen. Mit dem Lightning Network ist es möglich, Transaktionen blitzschnell zu senden, ohne dass sich die Blockchain füllt. Wie funktioniert das? Du kannst hier darüber lesen.

Eine Off-Chain-Lösung für das Problem der Große

Das Lightning Network ist eine Off-Chain-Lösung. Mit anderen Worten: Über das Lightning Network finden keine Transaktionen auf der Blockchain statt. Stattdessen finden Sie Transaktionen in einer Schicht über der Blockchain statt.

Aber warum dann außerhalb der Blockchain? Die aktuelle Bitcoin-Blockchain kann bis zu sieben Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Zum Vergleich: Das Visa-Zahlungsprotokoll soll 24.000 Transaktionen verarbeiten können.

Darüber hinaus erfordert das Hinzufügen neuer Transaktionen zur Blockchain viel Energie und Rechenleistung. Die Abwicklung der Transaktionen erfolgt über das Minen von Bitcoin. Neben der Tatsache, dass Bitcoin nicht die Kapazität hat, braucht es auch viel Energie, wenn jede Transaktion auf der Blockchain erscheint.

Und genau hier setzt das Lightning Network an.

Wie funktioniert das Lightning Network?

Das Lightning Network kann als zusätzliches Zahlungsnetzwerk neben dem Bitcoin-Netzwerk betrachtet werden. Transaktionen im Lightning Network werden in der Bitcoin-Blockchain nicht angezeigt. Unten können Sie lesen, wie es funktioniert, in einfacher Sprache.

Von der Blockchain zum Lightning Network

Um das Lightning Network zu nutzen, senden Sie Ihre Bitcoins an das Lightning Network. Sie können dies tun, indem Sie eine Lightning Wallet herunterladen. Dann schickst du deine Bitcoin an diese Brieftasche. Diese Transaktion ist eine normale Transaktion auf der Bitcoin-Blockchain.

Dann verbinden Sie sich mit einem Node im Lightning Network. Diese Verbindung wird als Kanal bezeichnet. Über einen Zahlungskanal können Sie Bitcoin an alle im Lightning Network senden. Die Transaktionen, die Sie in diesem Netzwerk durchführen, sind nicht in der Blockchain enthalten.

 

Wann kann das nützlich sein? Angenommen, Sie kaufen jeden Tag Kaffee am Bahnhof. Wenn Sie jetzt mit einer "normalen" Bitcoin-Transaktion bezahlen, kann es bis zu zehn Minuten dauern, bis Ihre Transaktion eintrifft. Aber mit dem Lightning Network verbinden Sie sich mit einem Node, und der Node sendet Ihre Bitcoins schnell an das Café, außerhalb der Blockchain.

 

 

Bitcoins mit dem Lightning Network versenden

 

Das Senden von Transaktionen über das Lightning Network unterscheidet sich von einer normalen Bitcoin-Transaktion. Mit Bitcoin werden Transaktionen gebündelt und in Blöcken verarbeitet. Im Lightning Network wird jede Transaktion separat verarbeitet. Ihre Transaktion erreicht den Zahlungsempfänger schließlich über verschiedene Nodes im Netzwerk. Vereinfacht sieht es so aus:

 

Vom Lightning Network zurück zur Blockchain

Hast du genug Kaffee bekommen? Schließen Sie dann den Zahlungskanal, den Sie mit dem Node gemacht haben. Dann schicken Sie die Bitcoin Ihrer Lightning-Wallet zurück in Ihre Bitcoin-Wallet. Nur diese Transaktion erscheint in der Bitcoin-Blockchain. Alle anderen Transaktionen, die Sie durchgeführt haben, werden im Lightning Network verarbeitet. Und so wird das Bitcoin-Netzwerk weniger belastet!

Wie sieht es jetzt mit dem Lightning Network aus?

Die Lösung für das Bitcoin Große Problem ging im Februar 2018 in Betrieb. Seitdem ist das Netzwerk schnell gewachsen. Es gibt immer mehr Nodes im Netzwerk, und die Kapazität des Netzwerks wächst von Tag zu Tag. Immer mehr Menschen nutzen das neue Netzwerk.

Aber im Moment steckt das Lightning Network noch in den Kinderschuhen. Für den Einsteiger ist das Lightning Network immer noch schwierig zu bedienen. Sie müssen eine separate Wallet erstellen, und die Erstellung eines Zahlungskanals ist auch nicht so einfach. Die Benutzerfreundlichkeit lässt zu wünschen übrig.

Es ist davon auszugehen, dass das Lighting-Network in Zukunft besser für den großtechnischen Einsatz geeignet sein wird. Inzwischen wird viel an der Infrastruktur auf der Rückseite des Netzwerks gearbeitet. Gleichzeitig ist es auch notwendig, benutzerfreundliche Apps zu erstellen, damit jeder das Lightning Network problemlos nutzen kann.

Gibt es andere Lösungen als das Lightning Network?

Das Lightning Network ist eine sogenannte "Second Layer Solution": Sie lösen das Größenproblem mit einer zweiten Schicht außerhalb der Blockchain. Aber es gibt auch Anwendungen, die versuchen, das Problem innerhalb der Blockchain zu lösen. Nachfolgend finden Sie eine kleine Übersicht.

SegWit
Im Jahr 2017 erhielt Bitcoin mit SegWit ein umfangreiches Upgrade. SegWit ermöglicht es, Transaktionsinformationen von Signaturinformationen in einem Transaktionsblock zu trennen. Signaturen nehmen so weniger Platz in Anspruch, und mehr Transaktionen passen in einen Block.

Einstellen der Blockgröße
Eine etwas weniger elegante Lösung zur Lösung des Größenproblems besteht darin, die Blockgröße zu erhöhen. Das ist es, was Bitcoin Cash tut, eine Trennung von Bitcoin. Bitcoin Cash wurde am 1. August 2017 geschaffen. Die Bitcoin-Cash-Community sieht in SegWit und dem Lightning Network nichts, aber sie sieht es in der Erweiterung von Transaktionsblöcken. Zunächst wurden die Blöcke von 1MB auf 8MB erhöht. Nach einem Upgrade am 15. Mai 2018 sind auch Transaktionsblöcke von 32 MB möglich.

Teile diese Seite