Was sind Smart Contracts?

Teile diese Seite

Ein Smart Contract (intelligenter Vertrag) ist ein digitales Protokoll, das sicherstellt, dass ein Vertrag automatisch ausgeführt wird, wenn die vereinbarten Bedingungen erfüllt sind. Smart Contracts ermöglichen die Abwicklung von Transaktionen, ohne dass ein Dritter zur Überprüfung oder Durchsetzung der Vereinbarung erforderlich ist. Die Vereinbarungen sind nachvollziehbar und irreversibel.

Das Ziel von Smart Contracts besteht darin, im Vergleich zu herkömmlichen Verträgen eine bessere digitale Sicherheit zu bieten. Außerdem können Sie Kosten sparen, da Sie theoretisch keinen Notar mehr benötigen. Mehrere Kryptowährungen verwenden Smart Contracts als Grundlage für ihr Konzept, und auf den meisten Blockchains können Sie Smart Contracts programmieren.

Was kann ein Smart Contract?

In den letzten Jahren haben einige neue Technologien viel Aufmerksamkeit in den Medien erhalten. Zum Beispiel Blockchain, künstliche Intelligenz, die Cloud und nicht zuletzt: Smart Contracts.

Das liegt wahrscheinlich daran, dass Smart Contracts viel Potenzial haben. Was könnte sicherer sein als fest codierte Vereinbarungen, die in der Blockchain aufgezeichnet sind? Und wenn Sie dadurch Geld sparen können, weil teure Notare nicht mehr nötig sind, ist es noch besser.

Das Potenzial von Smart Contracts:

  • Vertrauliche Verträge, die automatisch und unparteiisch ausgeführt werden
  • Es werden weniger Mittelmänner für die Erstellung von Verträgen, die Vertragsausführung und die Vertragsverwaltung benötigt
  • Anwälte werden überflüssig

In diesem Artikel erklären wir, was Smart Contracts sind und wie sie zustande kamen.

Was ist ein Smart Contract?

Ein regulärer Vertrag ist eine Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Parteien. Zum Beispiel: Sie könnten einen Mietvertrag mit einem Vermieter abschließen. In der Vereinbarung wird angegeben, dass Sie dem Vermieter einen bestimmten Betrag schulden, um in einer Wohnung zu leben.

In einem Smart Contract sind alle Vertragsbedingungen programmiert. Es besteht keine Notwendigkeit mehr für gegenseitiges Vertrauen. Der Vertrag reagiert nur, wenn die Eingabe korrekt ist.

Was passiert, wenn Ihr Mietvertrag ein Smart Contract ist? Nehmen wir an, Sie müssen laut Smart Contract 500 Euro pro Monat zahlen, um in der von Ihnen gemieteten Wohnung zu leben. Wenn Sie nicht bezahlen, sendet der Smart Contact automatisch eine Nachricht an ein Inkassobüro oder in einigen Fällen sogar direkt an die Haustür des Apartments. Wenn die Zahlung nicht eingegangen ist, wird die Haustür verriegelt werden, da die Bedingungen des Smart Contracts nicht erfüllt worden sind.

Eines der wichtigsten Merkmale eines Smart Contracts ist, dass Sie sich nicht auf Dritte verlassen müssen, um bestimmte Bedingungen auszuführen. Der Vermieter muss nicht jeden Monat auf seinem Bankkonto nachsehen, ob er das Geld erhalten hat, oder seinen Mieter bitten, die Miete zu zahlen. Die Folgen der Nichtzahlung wurden von beiden Parteien vereinbart und sind unerbittlich.

In einer idealen Zukunft ist nach einer Vertragsverletzung kein Anwalt oder Gerichtsverfahren mehr erforderlich. Der Smart Contract ist unparteiisch und stellt auch sicher, dass, wenn die Vertragsbedingungen nicht erfüllt sind, Maßnahmen ergriffen werden.

Gleichzeitig ist dies auch die größte Kritik an Smart Contracts. Ein Smart Contract lässt keinen Raum für Ausnahmen oder Nuancen; er hat keine Menschlichkeit oder Mitgefühl.

Anstatt mit einem Mieter zu sprechen oder eine Zahlungsvereinbarung zu treffen, könnten Leute, die ihre Rechnungen möglicherweise jahrelang pünktlich bezahlt haben, plötzlich aus ihrem Haus ausgeschlossen werden.

Aber so funktioniert das in der echten Welt nicht. Ein perfekter Smart Contract würde den Kontext und unterschiedliche Umstände berücksichtigen.

Die Geschichte von Smart Contracts

Ethereum ist oft mit Smart Contracts verbunden, aber Smart Contracts gab es lange vor Ethereum. Im Jahr 1996, zwölf Jahre vor der Erfindung von Bitcoin, beschrieb der Kryptograf Nick Szabo das Konzept folgendermaßen:

"Ein Smart Contract ist eine Reihe von Versprechungen, die in digitaler Form festgelegt sind und Protokolle enthalten, in denen die Parteien diese Versprechungen einhalten."

Beginnend mit seinen ersten Anfängen im Jahr 2009 waren im Bitcoin-Netzwerk Smart Contracts möglich. Möglich macht dies ein Skript, ein Tool zum Schreiben von Verträgen.

Der Unterschied zwischen den Möglichkeiten von Smart Contracts im Bitcoin-Netzwerk und im Ethereum-Netzwerk besteht darin, dass Ethereum in Bezug auf Turing vollständig ist. Turing bezieht sich auf den Mathematiker Alan Turing, der die Turing-Maschine als allgemeines Maß für die Berechenbarkeit erfunden hat.

Dies bedeutet, dass theoretisch jede programmierbare Berechnung oder Datenverarbeitung in der Blockchain von Ethereum aufgezeichnet werden kann.

Was können Sie mit Smart Contracts tun?

Wenn alle Parteien, die einem Smart Contract zugestimmt haben, ihren Verpflichtungen nachkommen, weiß der Smart Contract, welche Aktion durchgeführt werden muss. Beispielsweise kann er Geld an einen Verkäufer senden, sobald der Käufer die Lieferung eines Pakets bestätigt hat. Sie können den Smart Contract auch so programmieren, dass das Geld automatisch versendet wird, indem Sie die Sendung über die Tracking-Nummer verfolgen.

Sie suchen immer noch nach mehr Sicherheit und Seelenfrieden? Sie könnten sogar über eine Art Vorauszahlung für beide Parteien nachdenken. Dies wird als Kaution aufbewahrt, um sicherzustellen, dass die Vereinbarung den Regeln entspricht, andernfalls verliert die die Regeln verletzende Partei ihre Kaution.

Derzeit beziehen sich die meisten Beispiele für Smart Contracts auf den Finanzbereich, aber mit ein wenig Fantasie könnten Sie viele weitere Anwendungsfälle entwickeln. Zum Beispiel Aktien, Crowdfunding, Abstimmungen, Wetten oder Auktionen.

Es könnte auch schief gehen

In der Ethereum-Blockchain wurde eine Stiftung gegründet, um zu demonstrieren, wozu die Plattform in der Lage ist. Dies wurde als DAO bezeichnet, was für Dezentrale Autonome Organisation steht. Anleger konnten Geld bei der DAO einzahlen und eine Rendite erhalten, die auf den von der DAO getätigten Investitionen basierten. Die Entscheidungen selbst kamen aus dem Crowdsourcing und waren dezentralisiert. Jeder durfte teilnehmen.

Die DAO sammelte Ether im Wert von 150 Millionen Dollar, als Ether nur 20 Dollar wert war. Leider waren die Bedingungen nicht ausreichend programmiert, so dass jemand viel Geld von der Plattform ziehen konnte.

Dieser Jemand wird oft als "Hacker" bezeichnet, aber das ist nicht ganz richtig. Er oder sie ist nicht in das System eingebrochen, sondern hat lediglich Vertragslücken gefunden und davon profitiert. Das ist nicht sehr viel anders als ein intelligenter Buchhalter oder Anwalt, der eine Lücke für seine Mandanten findet.

Die Ethereum-Stiftung entschied, dass der Code des Smart Contracts nicht mehr gültig war, und die an die DAO gesendeten Gelder wurden zurückgezahlt. Mit anderen Worten, die Autoren des Smart Contract und die Investoren haben einen Fehler gemacht und die Entwickler von Ethereum beschlossen, sie zu retten.

Dies führte zu einem Riss in der Ethereum-Community und, wie im Kryptoland üblich, verursacht ein Riss letztendlich eine harte Fork. Ethereum Classic war geboren. Man kann sogar sagen, dass Ethereum Classic die ursprüngliche Ethereum-Blockchain ist und dass Ethereum tatsächlich von Ethereum Classic stammt. Die Anhänger von Ethereum Classic basieren auf dem Prinzip, dass ein Smart Contract irreversibel ist. Es gibt einen Grund, warum sie mit dem Mantra "Code ist Gesetz" leben.

Fazit

Sie wissen jetzt, was ein Smart Contract ist. Wir hoffen, es wurde klar, dass die Macht eines Smart Contracts vom Verfasser des Vertrags und der Codierung der Ausnahmen abhängt. Sowohl Bitcoin als auch Ethereum haben noch einen langen Weg vor sich, bevor sie ihr volles Potenzial entfalten können.

Teile diese Seite