Die Ursprünge und die Geschichte von Bitcoin

Teile diese Seite

Das so genannte White Paper von Satoshi Nakamoto wurde im Oktober 2008 veröffentlicht.Während dieser Zeit geschahen so viele hochkarätige Dinge, dass man einen Film daraus machen konnte. Denken Sie an Satoshis mysteriöse Identität oder den Bankrott von Mt.Gox.

Wie ist Bitcoin eigentlich entstanden? Und was ist in diesen zehn Jahren passiert? In diesem Artikel gehen wir den ganzen Weg zurück bis Anfang der 90er Jahre und verfolgen die Geschichte bis heute, zehn Jahre nach der Veröffentlichung des White Papers.

Über die Ursprünge und die Geschichte von Bitcoin

  • Die Vor-Bitcoin-Ära
  • Die Entwicklung von Bitcoin
  • Die ersten Jahre von Bitcoin
  • Die ersten Börsen und Hacks
  • Sensibilisierung und technologische Entwicklungen

Die Vor-Bitcoin-Ära

Wann ist Bitcoin tatsächlich entstanden? Die meisten Leute werden Ihnen 2008 antworten. Im Jahr 2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto sein Whitepaper über Bitcoin.

Aber um zu verstehen, wie Satoshi zu seiner Schöpfung kam, müssen wir weiter in die Geschichte zurückgehen. Für die ersten Anzeichen von Bitcoin müssen wir sogar in die 90er Jahre zurückgehen.

Die Cypherpunks

Seit der Entstehung des Internets hat sich viel verändert. Willst du einem Freund für eine Nacht auf der Terrasse zurückzahlen? Dann bezahlst du ihm sofort mit deinem Handy. Auf Knopfdruck sehen Sie Ihren Kontostand. Solche Erfindungen sind sehr nützlich, aber sorgen gleichzeitig dafür, dass Ihre Privatsphäre nicht mehr als selbstverständlich gilt.. Es gibt immer einen Dritten wie z.B. eine Bank.

Diese Bedenken werden seit den 90er Jahren von einer Gruppe von Kryptographen geäußert, die sich selbst Cypherpunks nennen. Im Cypherpunk-Manifest von 1993 veröffentlicht der Mathematiker Eric Hughes die folgenden Worte:

'Der Datenschutz ist für eine offene Gesellschaft im elektronischen Zeitalter notwendig.' 

Der Datenschutz beim Umgang mit Geld ist seither ein wichtiger Schwerpunkt für diese Gruppe von Kryptographen. Vor dem Aufkommen des Internets war es möglich, eine Transaktion mit einem relativ hohen Maß an Datenschutz zu übertragen. Dies geschah einfach per Bargeld. Die Digitalisierung der Bezahlwelt stellt jedoch sicher, dass ein Dritter Ihre Transaktion immer im Auge behält.

Mehrere Versuche für eine Art Bitcoin

In den späten 90er Jahren wurden mehrere Versuche unternommen, eine Art Bitcoin zu entwickeln, wie wir es heute kennen:

  • Der Kryptograph David Chaum zum Beispiel entwickelte das DigiCash-Prinzip. Dies war eine digitale Währung, die mit Public-Key-Kryptographie arbeitet. Aber DigiCash war eine von Chaum geführte und immer noch zentralisierte Organisation.
  • Im Jahr 1997 entwirft Adam Back Hashcash. Dies ist eine digitale Währung, die mit einem Hashing-Algorithmus arbeitet. Computer müssen komplizierte Berechnungen durchführen, um Hashcash zu verdienen. Dafür müssen sie hart arbeiten: ein Beweis der Arbeit (Proof of Work). Bitcoin baut noch immer auf diesem Prinzip auf.
  • Ein Jahr nach Adam Back entwickelten zwei Kryptographen zwei neue Varianten für eine digitale Münze. So kam Nick Szabo auf das BitGold-Konzept und Wei Dai auf das B-Geld. In seinem Artikel für BitGold entwickelte Nick Szabo das Konzept des Proof of Work noch weiter. Wir werden dieses Prinzip später bei Bitcoin wieder sehen.
Aber bis dahin war es nur ein Gedankenexperiment. Keines der Konzepte hat es zu einem funktionierenden Produkt geschafft.
Warum ist das so? Vielleicht war die Infrastruktur noch nicht gut genug: Computer waren langsamer und das Internet steckte noch in den Anfängen. Vielleicht hatten die Leute die Notwendigkeit noch nicht erkannt. Damals entwickelte sich die Wirtschaft so gut wie nie zuvor. Internetfirmen boomten wie Pilze, und alles, was auf dem Punkt com landete, wurde zu Gold.

Diese Schlüsselfiguren dürfen jedoch nicht vergessen werden. Sie haben den Grundstein für Bitcoin gelegt. Viele dieser Kryptographen werden im Bitcoin-Whitepaper von Satoshi Nakamoto zehn Jahre später erwähnt.

Bereits in den 90er Jahren wurde die Idee einer elektronischen Geldform propagiert. Milton Friedman war ein amerikanischer Ökonom und Befürworter des freien Marktkapitalismus und einer begrenzten Regierung.

Die Entwicklung von Bitcoin

Warum ist Bitcoin also erfolgreich gewesen, im Gegensatz zu früheren Versuchen? Was hat dazu beigetragen? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir in der Zeit zurückgehen. Das Jahr 2008, um genau zu sein.

Finanzkrise

In diesem Jahr stand die ganze Welt vor einer Finanzkrise von ungekanntem Ausmaß. Es war das Jahr des Sturzes der amerikanischen Bank Lehman Brothers, das Jahr der Hypothekenkrise und das Jahr mit einer enormen Zahl von Arbeitslosen. Das Vertrauen in die Wirtschaft und insbesondere in den Bankensektor sank auf einen historischen Tiefstand.

Plötzlich war die finanzielle Situation das Gespräch des Tages. Die Menschen begannen offen zu protestieren: Occupy Wall Street war geboren. Plötzlich war das Vertrauen in die Banken nicht mehr selbstverständlich. Wie konnten diese Institutionen garantieren, dass Ihr Geld sicher war? Dies ist nur möglich, wenn Sie das Geld selbst verwalten.

Das berühmte Whitepaper

Zu diesem Zeitpunkt wurde der Domainname bitcoin.org von einer mysteriösen Person registriert. Später wurde ein Whitepaper über die Mailingliste der Cypherpunks an eine Gruppe von Kryptographen verteilt. Der Titel:'Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System'. Was Satoshi zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, war, dass er damit Geschichte schreiben würde.

In dem Whitepaper beschrieb Satoshi Nakamoto ein Zahlungssystem, in dem Benutzer Transaktionen von Person zu Person übertragen können. Und das alles ohne das Eingreifen einer zentralen Partei, wie beispielsweise einer Bank. Nach mehreren Versuchen in den 90er Jahren, eine digitale Währung zu entwickeln, ist Bitcoin die erste gelungene Variante.

Wer ist Satoshi?

Bis heute wissen wir nicht, wer Satoshi Nakamoto wirklich ist. Es könnte ein Mann oder eine Frau sein, oder sogar eine Gruppe von Menschen. Es gibt eine Menge Spekulationen im Internet. Im Laufe der Jahre wurden mehrere Personen als Satoshi bezeichnet. Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht:

  • Im Jahr 2014 wurde der Japaner und Amerikaner Dorian Nakamoto fälschlicherweise als Nakamoto bezeichnet.
  • Im Jahr 2015 behauptet Craig Wright, Satoshi Nakamoto zu sein. Aber später kam er darauf zurück und weigerte sich Beweise zu liefern.
  • Hal Finney war ein Programmierer, der viel an Bitcoin arbeitete. Anfang 2009 erhielt er sogar die ersten Bitcoins. Er ist inzwischen gestorben, aber viele Leute glauben, dass er Nakamoto-san war.
  • Nick Szabo wird auch oft als Satoshi Nakamoto bezeichnet. Er beschrieb das Proof-of-Work-System, das heute noch in Bitcoin verwendet wird.
  • Setz deinen Aluminiumhut schon mal auf. Einige Leute glauben, dass hinter der Identität von Nakamoto eine Gruppe asiatischer Organisationen steht: Samsung, Toshiba, Nakamichi und Motorola.

Aber Satoshi Nakamoto ist (höchstwahrscheinlich) bewusst anonym geblieben. Damit soll verhindert werden, dass er als der Führer des Systems angesehen wird, und dass Menschen ihm als Person und nicht das System selbst ihr Vertrauen schenken.

Die ersten Jahre von Bitcoin

Nach der Veröffentlichung des Whitepapers haben wir noch einige Monate lang hart an Bitcoin gearbeitet. Aber 2009 ist es endlich soweit: Der erste Block wird am 3. Januar gemined. Dann kommen die ersten fünfzig Bitcoins auf den Markt, ein historisches Ereignis.

Der erste Block hat etwas Besonderes.

Der Anfang von Bitcoin hat etwas Besonderes. Im ersten Block, dem Genesis-Block, der Blockchain, wird der Text verschlüsselt versteckt: "Kanzler am Rande der zweiten Rettungsaktion für Banken". Dies ist ein Text, der auf der Titelseite der britischen Zeitung The Times stand:

Dieser Text ist ein Hinweis auf die Daseinsberechtigung von Bitcoin. Satoshi Nakamotos Kryptowährung sollte sicherstellen, dass so etwas nie wieder passiert.

Die erste Transaktion

Am 12. Januar 2009 schickte Satoshi Nakamoto 10 Bitcoin an den Computerprogrammierer Hal Finney. Dies ist die erste echte Transaktion von Person zu Person.

Hal Finney arbeitete in den frühen Tagen von Bitcoin eng mit Satoshi Nakamoto zusammen, um das Bitcoin-Protokoll zu verbessern. Von der Einführung von Bitcoin im Jahr 2009 bis zu seinem Tod im Jahr 2014 arbeitete er an der Verbesserung des Bitcoin-Protokolls. Er wusste auch nicht, wer Satoshi Nakamoto war. Sie haben nur per E-Mail kommuniziert.

Erster Kauf mit Bitcoin: Pizza!

Pizza mit Bitcoin kaufen? Das ist heute ganz normal (der Autor dieses Artikels macht es auch öfter). Aber bis 2010 hatte niemand ein echtes Produkt mit Bitcoin gekauft. Der Amerikaner Laszlo Hanyecz änderte das. Am 22. Mai 2010 kaufte er zwei Pizzen für 10.000 Bitcoin. Nette Tatsache: Diese Twitter-Seite verfolgt, wie viel Dollar die Pizzas jetzt wert sind. Noch nie war eine Pizza so teuer!

Satoshi Nakamoto verschwindet.

Am 23. April 2011 wird Satoshi seinen letzten Auftritt haben. Von einem Tag auf den anderen verschwindet er. In einer E-Mail an den Programmierer Mike Hearn teilt er uns mit, dass das Projekt "in guten Händen" ist. Das ist das Letzte, was die Gemeinschaft von Satoshi hört. Und bis heute ist seine Identität noch unbekannt.

Aber das ist eigentlich auch kein Problem. Das Bitcoin-Projekt ist dezentralisiert. Bei der Verbesserung des Bitcoin-Protokolls hat jeder die gleiche Stimme. Satoshi Nakamoto hat sich wahrscheinlich bewusst zurückgezogen, um zu verhindern, dass er als die zentrale Figur der Bitcoin angesehen wird.

Die ersten Börsen und Hacks

Die Anfangsphase von Bitcoin ist durch ein langsames Wachstum geprägt. Abgesehen von ein paar Computerfreaks hat noch nie jemand von Bitcoin gehört. Dies wird sich 2010, ein Jahr nach der Einführung von Bitcoin, ändern.

Der 18. Juli 2010 wird für Bitcoin ein historischer Tag sein. Dann öffnet der allererste Austausch, Mt. Gox, seine Türen. Der Wert einer Bitcoin liegt damals bei etwa 6 Cent: ein Almosen im Vergleich zum heutigen Wert. In den folgenden Monaten steigt der Preis kontinuierlich weiter an.

Nette Tatsache für uns Nerds: Bevor Sie Kryptowährung auf Mt. Gox handeln konnten, wurde die Börse hauptsächlich für den Handel mit Magic-Karten genutzt. Mt. Gox ist eine Abkürzung für Magic: The Gathering Online eXchange.

Andere Börsen

In den folgenden Jahren erhielt Mt. Gox Konkurrenz. So wurde beispielsweise Bitstamp im Jahr 2011 gegründet. Bald darauf werden weitere Krypto-Börsen und Broker folgen. Im Jahr 2013 haben wir unsere Türen in die Niederlande und später in das weitere Europa geöffnet.

Untergang von Mt. Gox

Im Jahr 2014 wurde Mt. Gox gehackt. Insgesamt wurden 750.000 Bitcoins gestohlen. Damals war es nicht weniger als 350 Millionen Dollar wert!

Der Hack hatte einen großen Einfluss, der Schock war groß. Mt. Gox war damals die größte Bitcoin Börse der Welt. Der Preis für Bitcoin sank rapide. Von diesem Zeitpunkt an wird es Jahre dauern, bis der Wert wieder ansteigt.

Der Hack von Mt Gox war ein großer Schlag für den Krypto-Markt.

Sensibilisierung und technologischer Wandel

In den folgenden Jahren erholt sich der Bitcoin-Wechselkurs langsam. Aber 2017 beschleunigt sich plötzlich alles. Zum ersten Mal seit 2013 ist der Kurs wieder über tausend Dollar gestiegen. Aber was wird in diesem Jahr noch passieren?

Bitcoin hard fork

Das Skalierbarkeitsproblem von Bitcoin ist seit langem ein wichtiges Thema in der Community. Wenn Bitcoin bald ein globales Zahlungsmittel sein wird, wie wird die Blockchain dann alle Transaktionen abwickeln können? Das ursprünglich von Satoshi entwickelte System ist nicht für den weltweiten Einsatz geeignet.

Im Jahr 2017 konnte sich die Krypto-Community nicht auf eine eindeutige Lösung für dieses Problem einigen. Schließlich, wie stellen Sie sicher, dass Bitcoin mehr Transaktionen abwickeln kann? Einige Entwickler sahen SegWit als eine praktikable Lösung. Auf diese Weise können Transaktionen effizienter in Blöcke aufgeteilt werden. Andere Entwickler waren der Meinung, dass die Blockgröße erhöht werden musste. Leider konnten sich beide Parteien nicht auf eine eindeutige Lösung einigen.

Und so kam es plötzlich zu einem Bruch im Bitcoin-Netzwerk. Nach dem 1. August 2017 wurde Bitcoin in Bitcoin (SegWit) und Bitcoin Cash (größere Transaktionsblöcke) unterteilt.

Hype und Allzeithochh

2017 ist auch das Jahr, in dem ein großer Teil der Welt mit Bitcoin vertraut gemacht wird. Durch den immer höheren Preis rückte die Krypto-Münze immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Und das war nicht nur innerhalb der Community spürbar. Auch in den Mainstream-Medien hatte plötzlich jeder eine Meinung über Bitcoin. In diesem Jahr erreichte der Aktienkurs ein historisches Hoch von mehr als 16.000 Euro!

Bitcoin jetzt

Es kann schnell gehen. In den ersten Jahren wurde Bitcoin noch oft mit Pizza, Silkroad und Mt. Gox in Verbindung gebracht. In diesem Jahr scheint Bitcoin erwachsener zu werden. Große Institutionen wie (Zentral-)Banken und Regierungen beobachten die Krypto-Währung genau. Die Krypto-Währung ist auch oft in den Nachrichten in Kombination mit Regulierungsbehörden wie der amerikanischen SEC und der CFTC.

Was ist jetzt mit Bitcoin?

Kurs

Niemand wird es verpasst haben: Das "Allzeithoch" vom Dezember ist weit weg. In einigen Monaten ist der Preis für Bitcoin von zwanzigtausend Dollar auf viertausend Dollar gefallen. Für diejenigen, die im Dezember an Bord gingen, war es eine große Enttäuschung.

Der Bitcoin-Wechselkurs hat einige Versuche unternommen, den Negativtrend zu stoppen. Vergeblich, denn im gesamten Jahr 2018 ist der Preis in der Regel gefallen. Wir können es aber auch aus eine anderen Perspektive betrachten. Die vorherige 'bear market' dauerte von 2013 bis 2015, eine lange Zeit.

Regulierung

Auch im Bereich der Regulierung ist viel passiert. Verschiedene Organisationen haben beispielsweise einen Bitcoin-ETF-Antrag eingereicht. Mit Hilfe eines solchen ETFs können institutionelle Anleger leichter in Kryptowährungen einsteigen. Dies ermöglicht es ihnen, mit Bitcoin zu handeln, ohne tatsächlich Bitcoins zu besitzen.

Bislang hat die US-Regulierungsbehörde noch keinen ETF zugelassen, aber Insider erwarten dies für 2020.

Technologie

Auch im Bereich der Technologie gab es interessante Entwicklungen im Bitcoin-Netzwerk. Das Jahr 2018 war eines der Jahre, in denen das Lighting Network (Blitz-Netzwerk) aktiviert wurde. Mit Hilfe des Lightning Network ist es möglich, Mikrotransaktionen über eine zweite Schicht über die Blockchain blitzschnell und mit minimalen Transaktionskosten durchzuführen.

Schließlich steigt die gesamte Rechenleistung auf dem Bitcoin-Netzwerk auch während des Preisverfalls weiter an. Noch nie zuvor war die Hash-Rate so hoch wie 2019, zumindest im Vergleich zu den Vorjahren. Trotz des sinkenden Preises bleiben die Minern Bitcoins minen.

 

Teile diese Seite